Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Haus & Garten am 22.09.2017



23.02.2016

Frühjahrsputz: Die meisten Reinigungsmittel sind verzichtbar

Drei verschiedene Reinigungsmittel reichen aus, um den meisten Schmutz im Haushalt zu beseitigen. Das erklärt der Rat für Nachhaltige Entwicklung auf seinem Verbraucherportal „Der Nachhaltige Warenkorb“: www.nachhaltiger-warenkorb.de. Dennoch werden in Deutschland pro Jahr rund 220.000 Tonnen Haushaltsreiniger verkauft. Oftmals belasten die darin enthaltenen Stoffe wie Phosphonate oder Silikone die Umwelt. Der Nachhaltige Warenkorb zeigt, wie der umweltfreundliche Frühjahrsputz im Haushalt gelingt.

Tipp 1: Drei Reinigungsmittel genügen meist

Als Grundausstattung genügen Geschirrspülmittel, Allzweckreiniger und Scheuermilch. Mit ihnen lässt sich ein Großteil des Schmutzes entfernen, der im Haushalt entsteht. Je nach Verschmutzungsgrad kann es aber sinnvoll sein, weitere Reinigungs- und Pflegemittel hinzuzunehmen. Desinfektionsmittel sind fürs Putzen im normalen Haushalt jedoch verzichtbar. Wer sich von aggressiven Haushaltsreinigern trennen möchte, sollte sie keinesfalls in den Hausmüll werfen. Über die fachgerechte Entsorgung informieren die Abfallfibeln der kommunalen Versorger.

Tipp 2: Vorbeugen spart Putzmittel
Wer die Duschkabine und die Fliesen nach dem Duschen abzieht, gibt Schimmel keine Chance. Der Einsatz von Schimmelentferner wird damit überflüssig. Auch Kalkverschmutzungen lassen sich bekämpfen, bevor sie entstehen. Feuchte Stellen sollte man dafür einfach mit einem Lappen abwischen.

Tipp 3: Auf Siegel achten
Umweltverträgliche Reinigungsmittel weist das Siegel „Der Blaue Engel“ aus. Zertifizierungen werden unter anderem in den Kategorien „Reinigungs- und Spülmittel“ sowie „Rohrreiniger“ vergeben. Einige Allzweckreiniger auf dem deutschen Markt sind auch mit dem europäischen Umweltzeichen, dem „EU Ecolabel“, ausgezeichnet. Der Blaue Engel und das EU-Label erfüllen ein Mindestmaß an Transparenz und Glaubwürdigkeit, so der Nachhaltige Warenkorb. Bei beiden Siegeln unterscheiden sich die Anforderungen jedoch je nach Produktgruppe.

Foto: Screenshot Webseite



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de