Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Bücherregal » Literatur am 18.12.2017



08.10.2017

Frauen reden, Männer machen?

Tappen Sie auch hin und wieder in die Klischeefalle?

Gibt es Eigenschaften, die bezeichnend für ein Geschlecht sind, also grob gesprochen für die Hälfte der Weltbevölkerung? In Frauen reden, Männer machen? stellt sich Kishor Sridhar, Experte für Verhaltenspsychologie, dieser Frage. Und er zeigt, dass es „typisch Mann“ und „typisch Frau“ gar nicht gibt, sondern vielmehr feminine und eher maskuline Verhaltensweisen.

Zwar gibt es maskuline Aspekte, die deutlich häufiger bei Männern zu finden sind, doch diese Eigenschaften treten auch bei vielen Frauen zutage. Genauso werden wir feminine Verhaltensweisen, die bei Frauen überwiegen, auch bei vielen Männern finden. Unseren Newsletter-Lesern verrät er, ob das weibliche Geschlecht wirklich so viel mehr redet als das männliche und wie Sie mithilfe eines Tests herausfinden, wie feminin oder maskulin Sie eigentlich sind.

Reden Frauen mehr als Männer?

Frauen verwenden tendenziell mehr Wörter und komplexere Sätze. Reden Frauen deswegen auch mehr als Männer? Man sagt es ihnen zumindest nach. Aber stimmt das wirklich? Es kommt darauf an. In einem Umfeld, in dem Frauen sich wohlfühlen, reden sie tatsächlich mehr und länger. Gerade über Probleme wird häufiger geredet. Das gilt für feminine Männer ebenso. Maskuline Männer hingegen machen Probleme eher mit sich selbst aus und sprechen nur ungern darüber. Auch sonst kommen sie aufgrund ihrer Berichtssprache schneller auf den Punkt. Insgesamt reden Männer also tatsächlich weniger.

Es gibt aber Situationen, in denen sich maskuline Männer zu wahren Redeschwällen hinreißen lassen. Das passiert immer dann, wenn sie eine Plattform sehen, die sie für ihren Status nutzen können. Das ist wie beim Kochen. Wenn Frauen am Herd stehen, dann ist das eher unspektakulär. Männer kochen aber mit großer Begeisterung, und zwar immer dann, wenn sie Publikum haben. Sobald Freunde oder Verwandte zu Besuch kommen, wird das Kochen zelebriert. Er hat seine Bühne genutzt, Applaus bekommen und das Ziel erreicht. Sie steht dann hinterher in der Küche und darf den Abwasch machen. Aus seiner Sicht gehört das nicht zum Kochen dazu. Schließlich bringt die Arbeit hinter der Bühne ja keinen Statusmehrwert.

Die Antwort ist einfach ...

Im Arbeitsalltag gibt es viele solcher Bühnen. Es kann die große Plattform sein, zum Beispiel ein Vortrag oder eine Präsentation. Deswegen gibt es auch deutlich mehr männliche Redner. Aber auch Workshops oder Meetings sind kleine Egobühnen. Das beobachte ich oft bei Kundenworkshops. Maskuline Frauen und Männer reden sofort los. Sie nutzen gerne die Chance für kleinere und größere Monologe. Menschen mit einer femininen Psyche halten sich dagegen zu Beginn meist eher zurück. Ein guter Meetingleiter sorgt dafür, dass sich alle öffnen und aus vielen kleinen Monologen ein konstruktiver Dialog wird. Auch Besprechungen sind wundervolle Egobühnen, die ausgiebig von Teilnehmern mit einer maskulinen Psyche genutzt werden. Wer redet also mehr? Die Antwort ist einfach: Es kommt auf die Bühne an.

Test: Wie feminin oder maskulin sind Sie?

Wie stark ist Ihre feminine oder Ihre maskuline Seite ausgeprägt? Finden Sie es heraus und machen Sie den folgenden kleinen Test. Er ist die Kompaktversion des Tests, mit dem wir unsere Probanden in diversen Studien verortet haben. Der Test zielt konkret auf jene Aspekte ab, die in unserer Zusammenarbeit und in unserem Miteinander besonders relevant sind. Deshalb stehen bei den Testfragen Sozialverhalten, Hierarchieorientierung, Lernen und Erfassen im Mittelpunkt. Und noch ein Tipp: Überlegen Sie beim Beantworten der Fragen nicht zu lange. Wählen Sie ganz spontan die Antwort, die am besten zu Ihnen passt. Denken Sie daran: Es gibt kein »Richtig« und kein »Falsch«. Viel Spaß!

Hier geht's zum Test. >>

Wie wir endlich aus der Klischeefalle ausbrechen und besser zusammenarbeiten, erfahren Sie in Frauen reden, Männer machen? Ein Buch, das nicht nur mit Männerschnupfen und Kommunikationskultur aufräumt, sondern für ein neues Geschlechterbild sensibilisiert. Gerade in einer Zeit, in der vieles unter den PC-Teppich gekehrt wird, liefert Kishor Sridhar damit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg in eine moderne Gesellschaft.

Frauen reden, Männer machen?

Autor: Kishor Sridhar
Verlag: Gabal  
Preis: 24,90 Euro
ISBN: 978-3-86936-796-5



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de