Neu auf geniesserinnen.de:


             Webseite durchsuchen

             

 

Werbung

 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Schlau » Karriere am 13.04.2021


Werbung


23.11.2020

Weibliche DAX-Vorstände verdienen mehr als männliche Kollegen

Frauenanteil im Top-Management lediglich 14,2 %, in den USA sind es 28,6 %

(Raphael Lulay) Weibliche Vorstandsmitglieder von DAX-Konzernen verdienen im Durchschnitt 2,93 Millionen Euro, wohingegen die männlichen Kollegen auf 2,90 Millionen Euro kommen.

Nichtsdestotrotz gibt es noch erhebliche Ungleichheiten, wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht. So beläuft sich der Frauenanteil im Top-Management auf lediglich 14,2 Prozent. In Großbritannien liegt dieser Wert bei 24,5 Prozent, in den USA sind es sogar 28,6 Prozent.

Weibliche Vorstandsmitglieder verdienen nicht nur bei im DAX gelisteten Unternehmen mehr Geld. Selbiges lässt sich auch bei Konzernen aus dem MDAX uns SDAX feststellen. Dennoch ist der Frauenanteil – nicht zuletzt bei einem internationalen Vergleich – äußerst gering. Im Corona-Krisenjahr sank der Anteil sogar auf den Stand von 2017. Noch im September des vergangenen Jahres gab es 6 DAX-Unternehmen ohne eine einzige Frau im Vorstand. Aktuell sind es bereits 11 Unternehmen.

Wie die Infografik aufzeigt, lässt sich ein weiteres Phänomen feststellen: So sind in den USA sogar in 97 Prozent der Großunternehmen mit Frauen im Top-Management gleich mehrere Frauen im Vorstand. Dies ist lediglich bei vier von dreißig DAX-Konzernen der Fall, namentlich bei Allianz, Daimler, Deutsche Telekom sowie Fresenius Medical Care. Dabei erzielen Unternehmen mit dem höchsten Frauenanteil im Top-Management mit 25 Prozent größerer Wahrscheinlichkeit höhere Gewinne, als weniger divers aufgestellte Unternehmen.

„Wie die Erhebung aufzeigt, gibt es in Deutschland abseits des Monetären noch erhebliche Ungleichheiten zuungunsten der Frauen“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Dabei erzielen Unternehmen mit einem höheren Frauenanteil im Top-Management durchschnittlich höhere Gewinne. Auch in puncto persönlicher Geldanlage werden Frauen nach wie vor von vielen unterschätzt – dabei erzielen Männer im Mittel geringere Renditen, zumindest in Deutschland“.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


Werbung


 

 
 
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
genussmaenner.de
go for baby
instock.de - der börsendienst
marketingmensch
fotomensch berlin
Secret Whisper
Unter der Lupe
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
Datenschutzhinweis  |
 
Copyright 2020 - geniesserinnen.de