Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Haus & Garten am 22.09.2017



 

       19. Oktober 2015

Kaltes Kochen mit Induktion

Besonders effizient, sicher in der Nutzung und leicht zu reinigen

Die erste eigene Küche, eine modernere Ausstattung in der bestehenden oder die Neuanschaffung wegen Umzugs: Beim Kauf einer Küche steht immer auch die Entscheidung an, welches Kochfeld gewählt wird, schließlich ist es das Herzstück jeder Küche.

Wer sich für die elektrische Variante entscheidet, ist gut beraten, auf Induktion zu setzen: „Im Vergleich zu klassischen Glaskeramik-Kochfeldern oder gusseisernen Kochplatten liegen Induktionskochfelder in punkto Schnelligkeit und Effizienz deutlich vorn“, erklärt Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+.

Um einen Liter Wasser zum Kochen zu bringen, benötigt ein klassisches Kochfeld etwa siebeneinhalb Minuten, ein Gasherd knapp fünf. Bei einem Induktionskochfeld hingegen kocht das Wasser bereits nach nur gut drei Minuten. Dabei geht dieses schnelle Ergebnis beim Ankochen nicht zu Lasten des Energieverbrauchs, im Gegenteil: Mit einem Verbrauch von gerade einmal 134 Wattstunden erhitzt das Induktionskochfeld das Wasser um 40 Prozent sparsamer als ein herkömmliches Kochfeld. Beim Fortkochen gleicht sich der Energieverbrauch an, wobei sich die Temperatur so exakt und energiesparend regulieren lässt wie bei einem Gasherd. Schnell ist das Induktionskochfeld auch nach dem Kochen: Nach maximal zehn Minuten sind die Kochfelder wieder abgekühlt. Das klassische Kochfeld braucht dazu bis zu fünfzig Minuten – ein Sicherheitsrisiko vor allem für kleine Kinder.

Wärme durch magnetisches Wechselfeld

Die Vorteile von Induktionskochfeldern beruhen auf der Technik, die hier zum Einsatz kommt. Unter der Glaskeramik-Oberfläche liegt eine von Strom durchflossene Kupferspule, die ein magnetisches Wechselfeld erzeugt. Dieses Wechselfeld überträgt sich auf den Boden des Kochgeschirrs und wandelt sich dort in Wärme um. „Damit diese Übertragung stattfinden kann, braucht das Kochgeschirr einen leitfähigen, magnetisierbaren Boden aus Stahl-Email, Gusseisen oder speziellem Edelstahl“, erläutert Claudia Oberascher. Das Kochfeld selbst wird nur indirekt durch den heißen Topf erwärmt, was auch das schnelle Abkühlen nach dem Ausschalten der Kochzone erklärt. Ob ein Topf oder eine Pfanne induktionsgeeignet ist, lässt sich einfach mit einem Magneten überprüfen: Wenn er am Boden des Kochgeschirrs haften bleibt, kann es bei Induktionskochfeldern verwendet werden.

Praktische Topferkennung

Bedingt durch die Technik verfügen alle Induktionskochfelder über eine Topferkennung: Das Kochfeld wird nur dann aufgeheizt, wenn magnetisierbares Kochgeschirr auf der Kochzone steht. Mehrkreiskochzonen können zudem erkennen, wie groß ein Topf ist; sie schalten dann die entsprechende Zahl an Heizkreisen ein. Das verhindert Energieverluste durch ungenutzte Heizfläche wie bei normalen Kochfeldern. Zudem stoppt die Topferkennung die Stromzufuhr, sobald das Kochgeschirr vom Kochfeld genommen wird. Inzwischen sind auch Induktionskochfelder auf dem Markt, bei denen das Kochgeschirr an jeder beliebigen Stelle auf der Glaskeramikfläche positioniert werden können. Bei diesen Kochfeldern schließen sich zahlreiche kleine Induktionsspulen zu Leistungszonen zusammen; das Kochfeld erkennt automatisch Größe und Position der verwendeten Töpfe und Pfannen.

Leichte Reinigung

Ein Induktionskochfeld hat auch in Sachen Reinigung die Nase vorn. Da es sich kaum erwärmt, brennen Verschmutzungen praktisch nicht ein und können einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Dadurch lässt sich die Kochfläche leicht und schnell säubern im Gegensatz zu gusseisernen Kochstellen oder Gasherden mit Brennringen und Aufsätzen.

Checkliste von HAUSGERÄTE + hilft bei der Kaufentscheidung


Wertvolle Tipps rund um die Anschaffung eines Kochfeldes gibt die Broschüre „Checkliste für Ihre Kaufentscheidung“, die die Initiative HAUSGERÄTE+ zum kostenfreien Download auf ihrer Website anbietet: www.hausgeraete-plus.de. Wer passend zum Kochfeld auch auf der Suche nach einer neuen Dunstabzugshaube ist, findet außerdem eine „Checkliste“ zu Dunstabzugshauben auf der Website der Initiative.



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de