Neu auf geniesserinnen.de:


 
 

             Webseite durchsuchen

             

 
 
 

 
 
Sie sind hier: Home » Lebensart » Kunst & Kultur am 23.09.2017



 

       2. Mrz 2015

Ring frei für Rocky in Stuttgart

Szenenwechsel im Stuttgarter Palladium Theater – CHICAGO geht, ROCKY kommt

„Let’s get ready to rumble“ heißt es ab Herbst, wenn das Musical Rocky nach dem gleichnamigen Film von Sylvester Stallone von Hamburg nach Stuttgart wechselt. Während des dreijährigen Gastspiels in der Hansestadt lockte das Musial mehr als eine Million Besucher ins Operettenhaus nahe der Reeperbahn.

Einen ersten Vorgeschmack für Stuttgart lieferten die Hamburger Hauptdarsteller Nicolas Heiber(Rocky), Wietske van Tongeren (Adrian) und Gino Emnes (Apollo Creed) jetzt bei der Pressekonferenz auf der Probebühne des Palladium Theaters. Mit dem Klassiker „The Eye of the Tiger“ und den Songs „Wahres Glück“ sowie „Fight from the heart“ stimmten sie die anwesenden Journalisten auf den kommenden Herbst ein.

Im Gegensatz zu Chicago, wo es um Intrigen, Macht und Erotik geht, fliegen nun dank Rocky demnächst im Palladium Theater die Fäuste. Doch geht es bei der Stage-Entertainment-Eigenproduktion, die es sogar als erstes deutsches Musical an den Broadway schaffte, nicht etwa um Action. „Mit Rocky zeigen wir ein echtes Juwel. Es geht um Liebe, Moral und den Glauben an sich selbst“, schwärmt Stage-Mit-Geschäftsführer Michael Hildebrandt bei der Pressekonferenz. Es ist die Aufsteiger-Geschichte eines jungen Mannes, der sich auf der Verliererstraße wähnt, eine zweite Chance erhält, die Liebe seines Lebens trifft und am Ende sein Glück findet. „Der Film, der vor fast 40 Jahren in die Kinos kam, ist im Grunde ein Drama und somit der richtige Stoff für ein Bühnenstück“, sagt Hildebrandt, der auch in Stuttgart an einen Erfolg glaubt, denn das Publikum sei sehr loyal und habe einen hohen Anspruch an Qualität.

Das presige­krönte Musical Rocky ist eine Eigenpro­duktion der Stage Entertainment.Auch technisch hat das neue Musical jede Menge zu bieten. „Die Technik ist wie ein eigener Darsteller, der Rocky durchs Leben begleitet“, erzählt Clemens Weissenburger, Technical Supervisor der Stage Entertainment. „Das Set ist immer in Bewegung, alles ist sehr detailgenau und echt – von der Brücke, über die Rocky läuft, bis hin zum Boxring.“ Der Boxring ist das Highlight der Produktion. Denn am Ende des Musicals, wenn der finale Boxkampf zwischen Rocky Balboa und dem amtierenden Weltmeister Apollo Creed stattfindet, steht der Boxring wie in einer Sportarena mitten im Publikum, während die ersten Zuschauerreihen auf der Bühne Platz nehmen.

In Hamburg fällt der letzte Vorhang für Rocky im August. Wann er sich im Palladium das erste Mal öffnet, steht noch nicht endgültig fest, doch der Vorverkauf hat bereits begonnen. Welche Darsteller in Stuttgart auf der Bühne stehen werden, ist ebenfalls noch offen. Sicher ist nur, dass mit Rocky ein preisgekröntes Musical – vom Live Entertainment Award über den Tony Award bis hin zu zwei Drama Desk Awards und einen Outer Critics Circle Award – nach Stuttgart kommt. Und zur Premiere vielleicht auch der Erfinder von Rocky – Weltstar Sylvester Stallone.

Text: Patricia Leßnerkraus; Bilder: Stage Entertainment



Drucken  |  Lesezeichen  |  Feedback  |  Newsletter  |  Nach oben


 
 

 

 
 
genussmaenner.de
carmour
europressmed
Frauenfinanzseite
gentleman today
instock.de - der börsendienst
Unter der Lupe
marketingmensch
   
Wir  |
Kontakt  |
Mediadaten  |
Sitemap  |
RSS-Feed  |
Suchen  |
Newsletter  |
Nutzungsbedingungen  |
Impressum  |
 
Copyright 2016 - geniesserinnen.de